5 Hacks F R Dein Buch

Alles verstehen mit latex Mc bogy spricht über jurastudium

Die Manieren verhalten sich zur Kultur des Verhaltens des Menschen und werden von der Etikette reguliert. Die Etikette meint die wohlwollende und stichhaltige Beziehung zu allen Menschen, unabhängig von ihrem Amt und der gesellschaftlichen Stellung. Er schließt die höfliche Anrede mit der Frau, die achtungsvolle Beziehung zu älter, der Form der Anrede zu älter, der Form der Anrede und der Begrüßung, der Regel der Führung des Gespräches, das Verhalten hinter dem Tisch ein. Insgesamt stimmt die Etikette in der zivilisierten Gesellschaft mit den allgemeinen Forderungen der Höflichkeit überein, in deren Grundlage die Prinzipien des Humanismus liegen.

Eines der Hauptprinzipien des modernen Lebens ist die Aufrechterhaltung der normalen Beziehungen zwischen den Menschen und das Streben, die Konflikte zu vermeiden. Seinerseits kann man die Achtung und die Aufmerksamkeit nur bei der Beachtung der Höflichkeit und der Zurückhaltung verdienen. Deshalb nichts von den uns umgebenden Menschen so geschätzt zu werden ist teuer, wie die Höflichkeit und das Zartgefühl. Aber im Leben müssen wir auf die Grobheit, die Schärfe, der Nichtachtung nach der Persönlichkeit anderen Menschen nicht selten zusammenstoßen. Der Grund hier darin, dass wir die Kultur des Verhaltens des Menschen, seiner Manier unterschätzen.

In der Gesellschaft für die guten Manieren gelten die Bescheidenheit und die Zurückhaltung des Menschen, die Fähigkeit, die Taten, aufmerksam zu kontrollieren und taktvoll, sich mit anderen Menschen zu umgehen. Die schlechten Manieren fassen, die Gewohnheiten laut zu halten, zu sagen, sich in den Ausdrücken, die Ungeniertheit in der Gestik und dem Verhalten, die Unordentlichkeit in der Kleidung, die Grobheit, gezeigt in der aufrichtigen Mißgunst zu umgebend, in der Missachtung zu den fremden Interessen und den Anfragen, im unverschämten Aufzwingen anderen Menschen des Willens und der Wünsche, im Unvermögen nicht genierend, den Reiz, in der beabsichtigten Beleidigung der Würde der umgebenden Menschen, in der Taktlosigkeit, dem Fluchen, den Gebrauch der demütigenden Spitznamen der Spitznamen zurückzuhalten.

Die Achtung vor anderem - die obligatorische Bedingung der Feinfühligkeit sogar zwischen den guten Genossen. Sie mussten auf die Situation, wenn in der Beratung jemand nach der Zeit der Aktionen der Genossen "den Unsinn" nachlässig wirft, "der Unsinn" u.ä. Solches Verhalten wahrscheinlich zusammenstoßen wird vom Grund häufig sein, dass wenn er selbst beginnt, sich auszusprechen, so treffen sich sogar seine vernünftigen Urteile mit dem Hörsaal mit. Über solche Menschen sagen:

Leider, ist der schöne Ausspruch Serwantessa ganz abgewischt: "Es ist so billig kostenlos wird so teuer, wie die Höflichkeit nicht geschätzt." Die wahrhafte Höflichkeit kann nur freundlich, da sie - eine der Erscheinungsformen des aufrichtigen, uneigennützigen Wohlwollens in Bezug auf alle anderen Menschen, mit denen sich der Mensch auf der Arbeit treffen muss, im Haus sein, wo, an den öffentlichen Orten lebt. Mit den Genossen nach der Arbeit, mit vielen Bekannten im Alltagsleben kann die Höflichkeit in die Freundschaft, aber das organische Wohlwollen zu den Menschen überhaupt - die obligatorische Basis der Höflichkeit übergehen. Die echte Kultur des Verhaltens - dort, wo die Taten des Menschen in allen Situationen, ihr Inhalt und die äußerliche Erscheinungsform aus den moralischen Prinzipien der Moral folgen und entsprechen ihnen.

Heute wird fast überall das Streben zur Vereinfachung vieler Bedingtheiten, die vorgeschrieben sind bemerkt. Es ist eines der Vorzeichen der Zeit: das Tempo des Lebens, das sich änderte und fortsetzend schnell beeinflusst die Etikette, sich die sozial Haushaltsbedingungen in der stärksten Weise zu ändern. Deshalb, ist es davon sehr viel, was war es ist noch am Anfang oder der Mitte unseres Jahrhunderts üblich, jetzt kann den Absurden erscheinen. Nichtsdestoweniger, die Haupt-, besten Traditionen der Etikette, nach der Form sogar verändert geworden, bleiben, nach dem Geist zu leben. Die Ungezwungenheit, die Natürlichkeit, das Gefühl des Maßes, die Höflichkeit, die Feinfühligkeit, und die Hauptsache das Wohlwollen in Bezug auf die Menschen, - die Qualität, die in beliebigen lebenswichtigen Situationen sogar dann störungsfrei helfen werden wenn sind Sie mit irgendwelchen kleinen Regeln der Etikette nicht bekannt, die auf der Erde die Vielzahl existiert.

Kurz gesagt, während ganze übrige Europa in versank, und die feudalen Ordnungen hielten sich noch in der vollen Kraft, Italien war ein Land der neuen Kultur. Dieses Land verdient nach der Gerechtigkeit eben, eine genannte Heimat der Etikette zu sein.

"Der Mensch, der nur über sich sagt, nur denkt an sich und - behauptet D.Karnegi. - Und der Mensch, der nur an sich - hoffnungslos denkt. Er, wie er gut ausgebildet ist war".